Aktuelles im Zeichen der Coronakrise

Wichtige Informationen weiter unten auf dieser Seite

 

Gelobet sei der Name Gottes

von Ewigkeit zu Ewigkeit,

denn ihm gehören

Weisheit und Stärke! 

Er ändert Zeit und Stunde;

er setzt Könige ab und setzt Könige ein;

er gibt den Weisen ihre Weisheit und den Verständigen ihren Verstand, 

er offenbart, was tief und verborgen ist;

er weiß, was in der Finsternis liegt, denn bei ihm ist lauter Licht.

Daniel 2,20-22

Paulus fordert uns auf in allem zu danken (1. Thess 5,18). Beachte: Nicht für alles, sondern in allem. Was soll denn auch an einer Pandemie zu danken sein? Warum schreibt er das? Warum danken trotz und gerade in und angesichts aller Nöte, die uns begegnen? Weil nur die Not zu sehen die Not nicht löst. Weil wir für eine Lösung den Blick heben müssen um Mut zum handeln und Hoffnung zum leben zu finden.

Wir glauben an einen Gott, der ewig ist. Unser Leben geht rauf und runter. Er bleibt.

Wir glauben an einen Gott, bei dem Weisheit ist zu entscheiden und Stärke zu handeln.

Wir glauben an einen Gott, der jeder Sache seine Zeit und seine Grenzen setzt.

Wir glauben an einen Gott, aus dessen Hand wir Regierung annehmen und ehren.

Wir glauben an einen Gott, der unsere Geschichte durchschaut und mehr weiß als wir.

Wir glauben an einen Gott, der Licht und Leben will und Dunkelheit bekämpft.

Wir wollen in guten wie in schlechten Tagen weg von uns und hin auf ihn schauen.

Dazu brauchen wir Gebet. Und dazu brauchen wir einander. Gerade jetzt.

Unserer Regierung sind wir gehorsam schuldig. In guten wie in schlechten Tagen.

Unserem Gott sind schuldig, dass wir ihm glauben. In guten wie in schlechten Tagen.

Darum suchen wir jetzt nach Wegen, wie wir gemeinsam vor Gott sein können, so wie wir es auch vor Corona getan haben.

Und wir suchen gerade angesichts von Not Gottes Wege zu uns Menschen zu entdecken.

Praktisch heißt das:

Wir werden uns an die staatlichen Infektionsschutzmaßnahmen halten. Wir werden uns nicht an einem Ort zum Gebt treffen, so lange uns das von den Behörden verboten wird.

Wir werden aber dennoch mit Gott, unseren Geschwistern und den Menschen, die uns brauchen in Kontakt bleiben.

Wir laden euch ein mit uns in unserem Onlinegebetsraum zu beten. Die Veranstaltungen findet ihr weiterhin im Kalender. Zugang zu dem Raum kriegt ihr über einen Link, den wir ca 30 Minuten vor der Veranstaltung vermailen. Bitte meldet euch hierzu im Verteiler "Tübingen betet trotz Corona" bei DStanka(at)gmx.de an. Den Link und eine Anleitung findet ihr auch hier auf der Homepage unter "Onlinegebetsraum".

Zum Austausch für weitere Ideen, wie wir gemeinsam beten können laden wir in die WhatsApppGruppe „Tübingen betet trotz Corona“ (https://chat.whatsapp.com/DuJKLMNwiVkDFapcUy1qd6) ein. Wer kein WhatsApp nutzt, kann sich gerne für den oben genannten Verteiler anmelden. Dort teilen wir von Zeit zu Zeit Ideen aus der Gruppe.. Anmeldung hierzu bei Daniel Stanka (Dstanka(at)gmx.de)